am 05.08.2013 in den Ruhr Nachrichten:

Heiße Rhytmen bei heißen Temperaturen: Im Konzertkeller der Galerie "Unart" an der Berghofer Straße gab es noch einmal richtig etwas auf die Ohren. Mit dabei die Gruppen "Kruba Libre" und "Rock Well".

RN-Foto Klinke

 

Ruhrnachrichten, 18.12.2012 13:12 Uhr

 

Noisy Night: Mit Rock und Reggae in den dritten Advent

 

SCHWERTE Seit 25 Jahren gehört die Noisy Night zum Advent wie Spekulatius und Dominosteine. Sieben Bands ließen am Samstag, 15. Dezember, im ausverkauften Schützenhof die "Stille Nacht" richtig laut werden.

Mit Blues, Rock'n'Roll, Hardrock, Glamrock und Reggae boten die Formationen ein Programm ganz nach dem Geschmack ihrer Fans.

Geräuschvolle Nacht

Eine große Anzahl bekannter Schwerter Musiker sorgte in der geräuschvollen Nacht für Stimmung, gute Laune und natürlich für jede Menge gute Musik. Jede der sieben Bands stimmte auf ihre ganz eigene musikalische Weise auf das nahende Fest ein.

Mit dabei waren dieses Mal die Champagne-&-Reefer-Bluesband, Sam Spade & the Bangers, Not Bad, Kaya, Rick Rock, Rock Well und die Members of Basement Blues um Daniel Engelmann. Obwohl damit sieben Bands die Bühne entern konnten, mussten die Veranstalter noch einigen Bewerbern absagen.

 

WAZ, Schwerte

Bands ließen Schützenhof vibrieren

16.12.2012 | 17:51 Uhr

Schwerte. Die Noisy Night hat sich als Veranstaltungsformat etabliert, das die Ruhrstadt nicht mehr missen möchte. Die Neuauflage am Wochenende war ein eindeutiger Beleg dafür.

Drangvolle Enge herrschte am Samstag in der Gastronomie des Schützenhofes bei der „geräuschvollen Nacht“, der Noisy Night, der vorweihnachtlichen Fete von Schwerter Musikern für Schwerter Musiker und die vielen Freunde und Fans. Pünktlich um 19.30 Uhr begann das musikalische Treiben auf der Bühne: Sieben Bands spielten und verbreiteten beste Stimmung und gute Laune beim altersgemischten Publikum.

Mehr als 40 Musiker wechselten ohne große Umbaupausen Instrumente, Musikrichtungen und Rhythmus und überzeugten allesamt mit ihrer handgemachten Musik. Einen fulminanten Auftakt legten gleich zu Beginn die Champagner & Reefer Band, um die Schwerter Rock-Urgesteine Wom Wendt und Uli Ohm, hin.

Seit 1997 spielt die Bluesband bei der Noisy Night, doch in diesem Jahr ließen sie andere Töne erklingen. „Gefühlt spielen wir hier seit 15 Jahren die gleichen Stücke. Heute wird es den Hoochie Coochie Man nicht geben. Wir haben eine neue Set-List zusammengestellt. Mit Liedern, die wir selten öffentlich spielen und einigen selbst gemachten Songs“, erklärte Wom Wendt. Mit ihrem rockigen Blues der Extraklasse trafen die vier gut aufgelegten Herren den Nerv des Publikums, so dass schon um 20 Uhr der Boden bebte.

Mit Spaßfaktor

Und dann kamen Sam Spade and the Bangers, die als erstes das rockige Weihnachtslied „Run, run Rudolph“ anstimmten. Den vorauseilenden Ruf, Schwertes beste Rockband zu sein, stellten die sechs Musiker mal wieder unter Beweis. Alte und neue Fans bildeten eine wabernde Masse. Sie entbrannten ein Feuerwerk von in die Beine gehendem Rock’n’Roll mit hohem Spaßfaktor, woran Frontman Frank Siewert einen Großteil zu beitrug - „Rockparty“ war angesagt. Die verlangte Zugabe wurde verwehrt, dafür war das Programm zu eng.

Schlag auf Schlag ging es weiter: Die Reggae-Combo Kaya, um Sänger Daniel Engelmann, verbreitete mit ihrem Gute-Laune-Sound Jamaica-Feeling. Die Band ließ Reggae-Größen wie Bob Marley oder Peter Tosh lebendig werden. Mit bunt Gemischtem aus Rock über Blues bis Pop zeigte die fünfköpfige Coverband Rock Well einen Querschnitt ihres musikalischen Könnens, die viel gesangliche Unterstützung durch das Publikum erhielt.

Beachtliche Premiere

Schier aus dem Häuschen waren nicht nur die Fans der Glamrock-Band Rick Rock um Sänger Rainer „Rick“ Lissner, die als Vierte am Start waren. Bei den Songs von T. Rex oder Slade, Musik aus den 1970er Jahren, zeigte sich das Publikum äußerst text- und taktsicher. Die vor zig Jahren sich aus unterschiedlichen Gründen aufgelöste Band Basement Blues, hat sich zur Noisy Night neu formiert und legte als Members of Basement Blues, mit den „Alt“-Mitgliedern Daniel Engelmann, Jens Bohlen und Rainer Wilke, eine beachtliche Premiere hin. Den Schlusspunkt setzte Not Bad: Mit exzellentem Gesang und präzise gespielten Gitarrensoli entführte Not Bad in den Hardrock und manch einer fühlte sich in seine Jugendzeit der 1970er und 1980er Jahre zurückversetzt.

Die Noisy Night ist seit vielen Jahren schon ein Publikumsmagnet für Jung und Alt. Ältester Gast war übrigens die 85-jährige Engländerin Joan Poynter, Schwiegermutter des Hohenlimburgers Harry Herrmann, die an diesem Abend nicht eine Band verpasste.

Viele Helfer

Die Veranstalter haben mit der Schützenhof-Gastronomie einen großartigen Partner und Veranstaltungsort gefunden. Das Konzept der Veranstaltung, für die die Organisatoren viele Stunden ihrer Freizeit opfern, passt.

„Viele Helfer haben unentgeltlich für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung und des Abends gesorgt. Wir sind alle hochzufrieden“, resümierte Frank Siewert vom Veranstaltungskomitee der Noisy Night. Hoch zufrieden waren auch die Gäste, die beseelt von der Musik, dem Wiedersehen mit alten Freunden und Bekannten weit nach Mitternacht den Heimweg antraten.

 

WAZ

Nacht der Musik mit sieben Bands

12.12.2012 | 17:21 Uhr

 

Schwerte. Nix „Stille Nacht“: Am Samstag, 15. Dezember, wird’s laut in der Vorweihnachtszeit, mit sieben Bands im Schützenhof. Die ersten Eintrittskarten wurden bereits im September verkauft.

 

Blues, Rock and Roll, Hardrock, Glamrock und Reggae: Musik passt immer, natürlich auch in die beschauliche Adventszeit. Die Gastronomie am Schützenhof öffnet am Samstag, 15. Dezember, um 18 Uhr wieder ihre Pforten für die Noisy Night – und der Name ist Programm.

 

Eine große Anzahl bekannter Schwerter Musiker werden in der geräuschvollen Nacht für Stimmung, gute Laune – und natürlich für jede Menge gute Musik sorgen. Nicht weniger als sieben (!) Bands werden am Start sein und auf ihre ganz eigene musikalische Weise auf das nahende Fest einstimmen.

 

Handgemacht und live

Mit dabei sind diesmal die Champagne & Reefer Bluesband, Sam Spade & the Bangers, Not Bad, Kaya, Rick Rock, Rock Well und die Members of Basement Blues um Daniel Engelmann. Das alles, wie immer, handgemacht und alles absolut live.

 

Da ist sicher nicht nur vorweihnachtliche Stimmung vorprogrammiert. Die Bandanfragen waren in diesem Jahr so zahlreich, dass trotz der Aufstockung auf sieben Bands, einigen Absagen, zum Leidwesen des Veranstalters, erteilt werden mussten.

 

Noisy Night, das vorweihnachtliche Rock-Festival hat Tradition. 1987 durch Schwerter Musiker als Weihnachtsfeier von Musikern für Musiker und Freunde ins Leben gerufen, war es über viele Jahre ein Publikumsmagnet. Nach zweijähriger Pause, erlebte die Noisy Night im Jahr 2009 ein fulminantes Comeback im Schützenhof. Kaum waren die Karten im Vorverkauf, waren sie auch schon vergriffen. Und auch in diesem Jahr begann der Run auf die Karten schon Ende September.

 

Also aufgemerkt! Nur noch wenige Karten sind im Vorverkauf, bei Foto Conradi, Mährstraße und in der Vfl-Gaststätte, Schützenhofarena, zu haben. Einige Restkarten werden noch an der Abendkasse zu erstehen sein.

 

Christel R. Radix

 

Ruhrnachrichten

10.12.2012 16:59 Uhr

Noisy Night

Noch wenige Restkarten für Abend im Schützenhof

 

SCHWERTE Blues, Rock and Roll, Hardrock, Glamrock und Reggae: Musik passt immer, natürlich auch in die beschauliche Adventszeit. Die Gastronomie am Schützenhof öffnet am Samstag, 15. Dezember, um 19 Uhr wieder ihre Pforten für die „Noisy Night“.

Viele Schwerter Musiker werden in der geräuschvollen Nacht für Stimmung, gute Laune und jede Menge gute Musik sorgen. Sieben Bands sind am Start und werden auf ihre ganz eigene musikalische Weise auf das nahende Fest einstimmen.

 

Mit dabei sind diesmal die „Champagne & Reefer Bluesband“, „Sam Spade & the Bangers“, „Not Bad“, „Kaya“, „Rick Rock“, „Rock Well“ und die „Members of Basement Blues“ um Daniel Engelmann.

 

Das alles, wie immer, handgemacht und alles absolut live. Da ist sicher nicht nur vorweihnachtliche Stimmung programmiert. Die Bandanfragen, teilen die Veranstalter mit, waren dieses Jahr so zahlreich, dass trotz der Aufstockung auf sieben Bands, einigen Absagen erteilt werden mussten.

 

Derzeit gibt es im Vorverkauf noch wenige Karten im Vorverkauf, die bei Foto Conradi, Mährstraße, und in der VfL-Gaststätte, Schützenhofarena, erhältlich sind. Einige Karten gibt es zudem noch an der Abendkasse.

 

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Die Karten kosten im Vorverkauf und an der Abendkasse 10 Euro.